Warum lege ich so viel Wert auf saubere und reine Produkte?



Es gibt eine Vielzahl von Inhaltsstoffen in Cremes, die meines Erachtens da nichts zu suchen haben. Warum das so ist, möchte ich Ihnen an ein paar Beispielen erklären.


Was sind Mineralöle?

Mineralöle ersetzen hochwertige pflanzliche Öle, sind kostengünstig und werden aus Erdöl gewonnen, jedoch wird dieses so weit gefiltert, bis nur noch bestimmte Kohlenwasserstoffe darin enthalten sind. Es entsteht ein durchsichtiges Öl. Mineralöl ist in der Regel gut verträglich, liefert der Haut jedoch keinerlei Nährstoffe.

Aber, Mineralöle dichten die Hautoberfläche ab, was zur Folge hat, dass unter der hautfremden Schicht unsere Haut nicht mehr und kann demzufolge auch nicht mit Nährstoffen versorgt werden. Des Weiteren vermehren sich Keime und Bakterien unter der Mineralölschicht besonders gut, was wiederum zur Folge hat, dass Hautunreinheiten oder Entzündungenentstehen können.


Was sind Silikon?

Silikone sind aus Erdöl gewonnene Kunststoffe. Genau wie Mineralöle ersetzen Silikone hochwertigere Öle in der Kosmetik. Sie sind gut verträglich, jedoch völlig hautfremd, was zur Folge hat, dass sich die Haut nach dem eincremen zwar weich und geschmeidig anfühlt, jedoch gehen diese Soforteffekte auf Kosten der langfristigen Wirkung. Auf der Haut bildet sich ein Film, der die natürliche Regeneration der Haut massiv behindert. Auch Pflegestoffe wie Vitamine können über silikonhaltige Cremes nicht in die Haut gelangen.



Was sind Parabene?

Hierbei handelt es sich um Konservierungsstoffe, die in vielen Kosmetikprodukten für eine längere Haltbarkeit sorgen.

Warum sie jedoch in meinen Produkten nichts zu suchen haben, ist schnell erklärt: Parabene sind dem weiblichen Sexualhormon Östrogen sehr ähnlich und stehen im Verdacht, den Hormonhaushalt durcheinander zu bringen. Bei Ratten wurde dies bereits bewiesen. Entsprechende Langzeitstudien am Menschen fehlen. Eines scheint jedoch gewiss zu sein: Parabene lagern sich in unserem Körper an. Das erschreckende Resultat einer Studie mit 2.548 Teilnehmern: In fast jedem Menschen haben sich Parabene angelagert.


Was sind Emulgatoren?

Jede Creme besteht aus Wasser und Fett. Damit sich diese Komponenten vermischen können, benötigt man einen Emulgator. Am häufigsten findet Polyethylenglykol (PEG) in Kombination mit einem Fettalkohol Verwendung. Emulgatoren emulgieren auch auf der Haut weiter und binden hauteigene Fette. Beim nächsten Waschgang werden diese zusammen mit den Emulgatoren aus der Haut gespült (Auswascheffekt). Die Folge: Die Haut wird trockener und trockener.



Was sind Duftstoffe?

Synthetische oder natürliche Substanzen, mit mehr oder weniger angenehmen Duftnoten.

Aber warum ist es problematisch wenn twas lecker duftet? Idealerweise trägt eine wirksame Creme die Pflegestoffe in die Haut. Genau dort jedoch haben Duftstoffe nichts verloren, da sie ihr allergisierendes Potential entfalten und Reizungen hervorrufen und in Verbindung mit Sonne zu unerwünschter Pigmentierung führen können. Die wenigsten Cremes verzichten heute auf Duftstoffe – allerdings sind auch die wenigsten Cremes so beschaffen, dass sie Wirkstoffe in die Haut tragen können. Das ist bei meinen beautyful-Cremes anders.



©Foto: Shuttertsock/ Rido,

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen