Männer und Kosmetik - eine moderne Liaison

Aktualisiert: 22. Apr.



Viele Männer sind davon überzeugt, dass ihre Haut besonders hart im Nehmen ist und kaum Pflege benötigt. Das stimmt so nicht. Gepflegte Haut erfordert auch bei den Herren schon etwas Einsatz, denn trockene, unreine oder gar fettige Männerhaut wirkt alles andere als sexy und ist nicht zwingend Ausdruck purer Männlichkeit. Wohl eher wird sie als Zeichen mangelnder Körperpflege wahrgenommen. Deshalb liebe Herren ran an die regelmäßige und vor allem gute Pflege.


Aber lenken wir den Blick erst einmal auf die Männerhaut im Allgemeinen, denn sie weist schon ein paar Unterschiede auf. Von Natur aus besitzt Männerhaut, bestimmt durch das Hormon Testosteron, eine recht feste Struktur, weshalb ihr äußere Einflüsse nur bedingt etwas anhaben können. Männerhaut ist im Schnitt ca. 20 % dicker als Frauenhaut. Sie enthält mehr Kollagen und hat ein strafferes, festeres Aussehen. Männer haben mehr Talgdrüsen und somit auch mehr Poren als Frauen. Sowohl die Talgdrüsen als auch die Poren sind größer, das heißt Männerhaut produziert doppelt so viel Talg, deshalb ist sie auch fettiger und glänzender und neigt eher zu Unreinheiten.

Doch während die Gesichtshaut des Mannes langsamer altert und deutlich pflegeleichter ist, neigt sie ebenso dazu, trocken, unrein oder fettig zu sein. Bei mangelnder Pflege sind Unreinheiten, Mitesser und Pickel vorprogrammiert. Zeichen der Hautalterung zeigen sich bei Männern später, die Veränderungen erfolgen dann allerdings rasant. Bei Männern machen sich am stärksten Tränensäcken und dunklen Ringen um die Augen bemerkbar, die sie müde aussehen lassen.

Auch Männer bekommen Falten, allerdings gelten diese als weniger problematisch als bei Frauen. Sie treten später auf als bei Frauen, wenn sie auftreten, sind sie aber meist bereits sehr ausgeprägt. Gepflegte Haut bei Männern punktet durch Reinheit, deshalb sollte zweimal täglich eine Gesichtsreinigung Pflicht sein, ebenso das regelmäßige cremen und peelen. Dadurch verschwinden nicht nur allzu auffällige Poren, auch die Hautoberfläche wirkt straffer und dadurch deutlich frischer.

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt, wenn es um die Pflege der Herren geht, ist die Rasur. Im Durchschnitt rasiert sich ein Mann in seinem Leben 16.000 Mal, was die Haut beansprucht, sie empfindlicher macht und Irritationen verursacht. Beim Rasieren wird die oberste Hautschicht entfernt, sodass unreife Hautzellen, die auf äußere Einflüsse besonders empfindlich reagieren, außen liegen. Bis zu 40 % der Männer kämpfen mit Hautproblemen, die durch Rasieren verur-sacht sind. Ein stumpfer Rasierer bzw. unzureichendes Gleiten können zusätzlich Schnitte, Rasurbrand und manchmal auch Rasurpickel verursachen. Deshalb sollten Pflegeprodukte mild sein und die empfind-liche Haut beruhigen, denn aggressive Produkte können natürliche Lipide vermehrt aus der Haut lösen und so die Hautbarriere weiter schwächen. Empfehlenswert sind Feucht-igkeitslotionen, Hyaluron und Produkte mit antibakteriellen Eigenschaften, um die Haut vor Rasurirritationen zu schützen. An sonn-igen Tagen sollte auch Mann das Haus nicht ohne Sonnenschutz verlassen. Statt die Körpermilch einfach fürs Gesicht zu nutzen, lohnt es sich, eine Sonnenschutzcreme aufzutragen, die auf den Hauttyp abgestimmt ist.


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen