Onkologische Kosmetik 

Geben Sie Krebs kein Gesicht

Als ausgebildete onkologische Kosmetikerin stehe ich Krebspatientinnen zur Seite, und helfe ihnen wortwörtlich, sich während ihrer Strahlen- und/oder Chemotherapie weiterhin wohl in ihrer Haut zu fühlen. Eine Krebstherapie kann eine enorme Belastung nicht nur für Körper und Seele sein, sondern speziell auch für die Haut, unsere schützende Hülle. Ich bin bei Ihnen, damit Sie wieder Gesicht zeigen können und sich Ihrer Schönheit bewusst bleiben. 

 

Krebsbehandlung: So reagiert Ihre Haut 

Während Sie sich ganz auf Ihre Therapie konzentrieren, wird Ihnen vielleicht erst zu einem bestimmten Zeitpunkt deutlich, dass sich auch Ihre Haut verändert. Ihr Erscheinungsbild verändert sich, und beim Blick in den Spiegel fühlen Sie sich möglicherweise von der Krankheit „gezeichnet“. Je nach Therapieart und individueller Konstitution können verschiedenste Haut-Nebenwirkungen auftreten, die nicht nur einfach unangenehm sind, sondern Ihre Lebensqualität erheblich einschränken können. So treten während und nach einer Chemotherapie beispielsweise Pigmentflecken, Rötungen, Quaddeln, extreme Trockenheit, Juckreiz, Entzündungen und ein erhöhtes Risiko für Hautinfektionen, Hautpilzen und Herpes auf. Die Haut wird insgesamt trockener, dünner, sensibler und schmerzempfindlicher. Speziell das Areal bestrahlter Haut reagiert mit Rötungen, die im weiteren Verlauf zu feuchten Ablösungen der obersten Hautschicht führen können. Auch Akne kann sich einstellen, sowie das Hand-Fuß-Syndrom, bei dem die Haut an Händen und Füßen rissig wird und aufplatzt, Haare und Nägel sind in Mitleidenschaft gezogen. Diese Veränderungen sind in der Regel nur vorübergehend, doch richtige, hygienische, onkologisch-kosmetische Maßnahmen können viel zusätzliches Leid ersparen und präventiv helfen. 

 

Wie kann onkologische Kosmetik helfen?

Sicher haben Sie schon davon gehört, welches Make-up Krebspatientinnen wieder zu mehr Ausstrahlung verhilft. Doch onkologische Kosmetik kann und tut viel mehr für die Betroffenen. Hier geht es nicht in erster Linie um dekorative Kosmetik, sondern um Hilfs- und Pflegemaßnahmen für die extrem beanspruchte Haut. Ein SOS-Programm, das Ihnen auch dabei hilft, durch ihr heiles Äußeres wieder selbstbewusster aufzutreten und sich damit ein Stück Normalität wieder zurück zu erobern. Behandlungskompetenz, medizinisches Hintergrundwissen und viel Empathie bilden die Basis für meinen Umgang mit Krebspatientinnen in meinem Institut. 

Ich möchte Ihnen jede Sitzung so angenehm wie möglich gestalten, in geborgener, diskreter Atmosphäre -  harmonisches Körpergefühl und seelischer Ausgleich inklusive! 

Wieder ins Gleichgewicht zu kommen und sich Inseln zu schaffen, auf denen für eine Weile alles Negative vergessen werden darf, unterstützt die Heilung. Bei der Behandlung in meinem Institut stehen eine entspannte Körperlagerung, spezielle Massagetechniken („Effleurage“ oder Ausstreich-Technik) und zielgerechte Hautpflege für Chemo- und Strahlenpatientinnen im Vordergrund. Ihre Haut findet so nach und nach wieder ins Gleichgewicht, Schäden und Hautbeschwerden werden gelindert. Ihr Hautbild verbessert sich spür- und sichtbar. Dabei beachte ich bestmöglich alle Faktoren, die wichtig sind für Ihre Genesung. 

 

Onkologische Balance-Beratung: Den Menschen als Ganzes sehen

Als zertifizierte onkologische Balance-Beraterin stehe ich Patientinnen als einfühlsame und neutrale Gesprächspartnerin zur Verfügung. Sie haben die Möglichkeit, alle auftretenden Emotionen mit mir gemeinsam aufzuschlüsseln und zur Sprache zu bringen. Dies ist von unschätzbarem Wert in der Krebstherapie, die zwar auch von Psychologen begleitet wird, jedoch haben Patientinnen dabei oft das Gefühl, dass sie nicht genügend Raum für ihre individuellen Sorgen und Nöte bekommen. Die onkologische Balance-Beratung hat das Ziel, Sie mental zu stabilisieren und zu motivieren. Ich führe Sie dabei zum Beispiel in Zustände tiefer Entspannungin denen Sie notwendige Energie tanken können und ich trainiere zudem Ihre Motivation. 

Die Beratung bewertet und diagnostiziert nicht, sondern bietet Ihnen in geschütztem, ethischen Rahmen, unter Einhaltung absoluter Verschwiegenheit, aufbauende Gespräche. 

 

Die Sensitive - MEDLinie der Pflegeserie beyoutiful

Beanspruchte Haut will sanft gepflegt werden. Onkologische Kosmetikerinnen beraten rund um die passenden Produkte, denn in der Regel können Patientinnen nicht einfach dieselbe Pflege wie vor ihrer Behandlung verwenden. Zum Einsatz kommen nun vermehrt Inhaltsstoffe wie entzündungshemmendes Panthenol, und den Wasserhaushalt ausgleichende Wirkstoffe wie Glycerin, Hyaluronsäure und Urea. Passende, milde Waschsubstanzen und Sonnenschutz runden die Pflege ab. 

Aus dem Antrieb heraus, meinen Kundinnen natürliche Wirkstoffkosmetik anbieten zu können, die meinen hohen Ansprüchen an Pflegeprodukte gerecht werden, habe ich eine eigene Linie entwickelt, beyoutiful. Die Pflegeserie Sensitiv MED widmet sich speziell empfindlicher Haut. Diese Produkte bauen die natürliche Hautbarriere wieder auf, spenden Feuchtigkeit, wirken entzündungshemmend, beruhigen und sind zudem frei von Silikonen, Paraffinen, Parabenen, PEG/PPG, Microplastik. Sie sind vegan, frei von Tierversuchen und dermatologisch getestet. So, wie alle meine beyoutiful-Produkte. 

Übrigens: Von jedem verkauften Sensitive - MED Produkt der beyoutiful-Linie gehen zwei Euro an die Deutsche Krebshilfe. Diese unterstützt u.a. Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Krebsforschung in Deutschland. Dabei immer im Blick: Erkenntnisse aus der Forschung müssen rasch den Patienten zugutekommen. So soll immer mehr krebskranken Menschen eine Chance auf Heilung ermöglicht werden.

Eine Übersicht aller beyoutiful - Produkte finden Sie hier (klicken):